Systemische Aufstellungen

Systemische Organisations- und Familienaufstellung

in Regensburg

Systemische Organisations- und Familienaufstellung

Familienaufstellung Regensburg: Das systemische Aufstellen ist ein verblüffend einfaches und faszinierendes Hilfsmittel, um problematisch empfundene Situationen und Themen sichtbar zu machen. Durch das Aufstellen können bestehende Verstrickungen aufgedeckt und angeschaut werden. Manchmal verändert sich die Sichtweise auf ein Thema, oder es löst sich auf.

 

Auch belastende Ursachen in Beruf, Partnerschaft, Familie, Gesundheit und anderen Bereichen können gefunden und wieder in Harmonie gebracht werden. Das Lösungsbild, das gefunden wird, bringt Bewusstheit und Bewegung in viele Bereiche des Lebens und ermöglicht somit neue Handlungsschritte.

Was bringen Sie mit?

Sie kommen entweder mit einem Anliegen, das Sie aufstellen möchten, und/oder mit der Bereitschaft, die Stellvertreterrolle in einer Aufstellung anderer Personen zu übernehmen.

Alles Mögliche kann aufgestellt werden:

  • Probleme in Ihrer Herkunftsfamilie oder der aktuellen Familie, also mit Eltern, Kindern, Partnern und weiteren Verwandten
  • Probleme im Beruf
  • Schwierigkeiten in der Gesundheit
  • Partnerschaftsprobleme
  • Gefühle (z.B. Angst, Trauer, Unzufriedenheit etc.)
  • Bedürfnisse, Ressourcen  u.v.m.

Aufstellungsleiter:

Rita Schmid,    Heilpraktikerin, Integraler systemischer Coach

 

Peter Schmid,  Integraler systemischer Coach, Trainer und Ausbilder für Gewaltfreie Kommunikation                                   nach M. Rosenberg, Coach und Mediator

Sie können wählen zwischen:

Abendsseminar Dienstags, 18.30 - 22.00 Uhr

Gebühr:

Teilnahme mit eigenen Aufstellungsthema:           € 115,- incl. 1Stellvertreter

Stellvertreter (ohne eigenes Aufstellungsthema):  € 20,-

 

Bitte bringen Sie die Gebühr am Veranstaltungstag in bar mit.

Aufstellungsort :

Remoni (2.Stock)

Albertstraße 1

93047 Regensburg

Parkmöglichkeit imParkhaus in den Arcaden, Albertstraße gegenüber HUK-Versicherung

Anmeldung:

 

praxis@rita-schmid.de

 

info@kommunikative-kompetenz.de

 

Der Nutzen, den ihr aus der Teilnahme ohne ein eigenes Thema für euch mitnehmen könnt, besteht aus folgenden Punkten:

  1. Empathiefähigkeit erweitern

  2. Konzentration und Präsenz erhöhen

  3. Kontakt mit sich selber vergrößern

  4. die eigene Landkarte vergrößern

  5. eigene blinde Flecken und Themen aufdecken

1. Empathiefähigkeit erweitern

Als StellvertreterIn übernimmst du die Rolle von Menschen, Symptomen, Bedürfnisse, Ressourcen, usw.

In der Rolle als StellvertreterIn bist du dieser Mensch, das Symptom oder die Ressource.

Die Aufgabe dabei ist es, wahrzunehmen, was ist. Das heißt in dich hineinzuspüren, was du an Körperwahrnehmung, Atmung, Bewegungsimpulsen, Gedanken, Gefühlen usw. in dir wahrnimmst und diese der Gruppe mitzuteilen.

Das erfordert eine hohe Einfühlung in die eigene Wahrnehmungswelt über eine längere Zeit.

Dieses Training kann dazu genutzt werden, auch im Alltag, z.B. an der Supermarktschlange oder im Kontakt mit anderen Menschen, den eigenen Körper, Gedanken und Gefühle schneller und bewusster wahrzunehmen. Da die Stellvertreterrolle immer in der Gruppe stattfindet, wird auch die Empathiefähigkeit im Kontakt mit anderen trainiert.

Für mich ist eine Rolle als Stellvertreter auch immer ein intensives Empathietraining.

2. Konzentration und Präsenz erhöhen

Die Konzentration auf die eigene Wahrnehmung über eine längere Zeit (ca. 20-60min.) zu halten, erfordert höchste Konzentration und Präsenz im Hier und Jetzt.

Das Training dieser Konzentration in der Aufstellung über diese Zeitspanne erhöht die Wahrscheinlichkeit, diese Konzentration in den Alltag zu übertragen und im Kontakt mit sich selbst und anderen, diese ebenso aufrecht zu erhalten

3. Kontakt zu sich selber vergrößern

Dadurch, das der/die StellvertreterIn ständig versucht nach Innen zu schauen und zu spüren, was in seinem Körper und Geist vorhanden ist, wird automatisch die Selbstwahrnehmung trainiert. Der eigene Körper und Geiste wird umfassender und vollständiger wahrgenommen. Der Zugang wird erleichtert.

Die Schulung der Wahrnehmung und Achtsamkeit fördert einen leichteren Umgang mit herausfordernden Situationen des täglichen Lebens.

4. Die eigene Landkarte wird vergrößert

Durch das Miterleben, von Themen, Rollen, und Herausforderungen anderer Menschen, wird die eigene Weltsicht um Erleben und Wissen vergrößert.

Gleichzeitig können (eigene) systemische Zusammenhänge sichtbar werden (Familie, Arbeit, Innere Anteile, etc).

5. Eigene blinde Flecken und Themen aufdecken

In der Rolle als Stellvertreter bildet sich ein Aspekt aus dem eigenen Speicher ( Unterbewusstsein ) an schon gelebten Erfahrungen ab, so dass durch die eigene Reflexion Erkenntnisse, ja sogar ein Stück Heilung für einen selbst möglich ist.

Die Rolle als Stellvertreter berührt oft Aspekte der eigenen Geschichte und bringt dadurch Lebensthemen oder blinde Flecken ans Licht und in Bewegung.